Willkommen im Atarimuseum 

 Letzte Neuzugänge

Falcon 030 (14 MB RAM, TOS 4.02, Screenblaster II) + Lynx II (10. Februar 2017)

Portfolio HPC-006 mit serieller Schnittstelle, Datenkabel und Handbuch (20. Mai 2016)

1040 STF, Mega ST 1 mit AT-Speed, HD-Modul und Hypercache ST+, DDD M4 mit AT-Speed und HD-Modul sowie DDD HD 48 (3. Januar 2016)



 Was geschah im März?

1973
„QuadraPong“ kommt auf den Markt.

1975
Tom Quinn, Einkäufer der Kaufhauskette Sears, Roebuck & Co., bestellt bei Atari 75.000 Pong-Geräte für das kommende Weihnachtsgeschäft.

1976
Die Arbeiten am Grafikchip TIA, dem Herzstück der geplanten Stella-Konsole, beginnen. Zudem erscheint das Arcadespiel „Outlaw“.

1978
„Tournament Table“ erscheint.

1979
Ataris vorletzter Flipper „Superman“ kommt auf den Markt.

1981
In Westdeutschland wird innerhalb der WEA Music die Atari Elektronik-Vertriebsgesellschaft gegründet.

1983
Der zu seinen Vorgängern teilweise inkompatible Homecomputer 1200 XL kommt in den nordamerikanischen Handel und die neu gegründete Telefonsparte „AtariTel“ wird erstmals öffentlich vorgestellt.

1984
Atari zahlt an Amiga die im Februar vereinbarte Summe von 500.000 Dollar, damit Amiga an seinem Projekt Lorraine weiterarbeiten kann. Im Gegenzug erhält Atari Zugang zu den Lorraine- Unterlagen.

1985
Mit dem Portable 65 XEP, dem auf Musik spezialisierten 65 XEM und dem 16/32-Bit-Computer 130 ST werden gleich drei Modelle wieder von der künftigen Produktpalette gestrichen.

1990
Nur drei Monate nach dem Start der Handheldkonsole Lynx wird auf der CeBIT bereits der Nachfolger Lynx II vorgestellt, außerdem wird der neue Computer TT in drei Versionen angekündigt.

1995
„Jaguar VR“, ein Virtual-Reality-Addon zur Spielkonsole Jaguar, feiert auf der CeBIT Weltpremiere.

1996
Das Spielelabel „Atari Interactive“ wird offiziell gestartet.

Letztes Update: 28.2.2017
© 2002-2017 atarimuseum.de