Willkommen im Atarimuseum 


40 Jahre Atari 2600
Alles Wissenswerte zur Videospielikone der späten 70er und frühen 80er Jahre



Das ATARIMUSEUM kommt nach BERLIN!

Das Atarimuseum wird dieses Jahr wieder auf der Classic Computing am 7. und 8. Oktober mit als Aussteller präsent sein. Die CC findet dieses Jahr im Rahmen des Vintage Computer Festivals Berlin im Deutschen Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin, statt.


Wie entstand ATARI? Woher kam die Idee für die Mutter aller Spielkonsolen? Wer entwickelte die ersten Atari-Computer? Warum wären NES und AMIGA beinahe Atari-Produkte geworden, wurden dann aber die schärfsten Konkurrenten? Was steckt hinter der Legende von Alamogordo? Ist E.T. wirklich das schlechteste Videospiel aller Zeiten? Und was wurde aus Atari? Diesen und weiteren Fragen will ich hier nachgehen. Natürlich werden auch die Produkte von Pong bis Jaguar 2 und von 800 bis Falcon 040 selbst näher beleuchtet. Und es wird immer wieder Neues zu entdecken geben. Vorbeischauen lohnt sich also.

Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:

Und nun viel Spaß beim Stöbern :-)


 Die letzten drei Neuzugänge

CX-2600 jr. (3. Version, Bj. 4/91) mit CX-24 Controller und 3 Spielmodulen (Billard, Pac-Kong, 32 in 1) (2. Juli 2017)

Stacy Laptop Typ LST-1124 (Bj. 1/90) (3. Juni 2017)

CX-2600 A (Video Computer System) (20. April 2017)



 Was geschah im September?

Syzygy Engineering
1971
Das Arcadespiel Computer Space, welches ab Oktober von Nutting Associates produziert und ausgeliefert wird, steht vor der Fertigstellung.


Atari, Inc. & Kee Games, Inc.
1972
Pong wird in Andy's Capps in Sunnyvale zu Testzwecken aufgestellt. Ein paar Tage später ruft der Wirt bei Atari an mit der Bitte, sie mögen das Ding wieder abholen, da es defekt sei. Jedoch war nur der Münzbehälter so voll, dass Pong schlicht keine neuen Spiele mehr annehmen konnte. Nach diesem Erfolg wird beschlossen, Pong selbst zu produzieren und zu vermarkten.

1973
Pong Doubles wird veröffentlicht und der „Mitbewerber“ Kee Games wird gegründet. Kee Games ist eigentlich eine Tochterfirma Ataris, die ins Spiel gebracht wurde, um den noch jungen Markt zusätzlich anzuheizen.

1974
Harold Lee beginnt mit der Entwicklung einer Heimversion von Pong und das Arcadespiel Dr. Pong kommt auf den Markt.

1977
Stella kommt als Atari Video Computer System (Modell CX-2600, der heute sogenannte „Sunnyvale Heavy Sixer“) erstmals in den Handel, ebenso erscheint das Arcadespiel Super Bug unter der Marke Kee Games. Auch der von Steve Ritchie und Eugene Jarvis gestaltete Flipper Airborne Avenger wird veröffentlicht. Zu den ersten Spielen für das Video Computer System zählen unter anderem Air-Sea Battle (CX-2602) von Larry Kaplan, Combat (CX-2601) von Larry Wagner und Joe Decuir sowie Indy 500 (CX-2611) von Ed Riddle.

1978
In Tipperary wird die irische Atari-Niederlassung gegründet.

1979
Nach Larry Kaplan verlassen nun auch die VCS-Programmierer David Crane, Alan Miller und Bob Whitehead Atari und gründen wenig später Activision. Außerdem wirft Joe Keenan, bislang Atari-Präsident und CEO, das Handtuch und wechselt zu Chuck E. Cheese's. Sein Nachfolger wird Ray Kassar, seit 1978 bereits Präsident der Consumer Products Division. Unterdessen werden bei der Kaufhauskette Sears die ersten Geräte der Computerbaureihe 400/800 verkauft. Unter den ersten Peripheriegeräten sind das Kassettenlaufwerk 410, das Diskettenlaufwerk 810 und der Nadeldrucker 820.

1980
Neue VCS-Spiele erscheinen: Championship Soccer (CX-2616, später Pelé's Soccer) von Steve Wright, Dodge 'em (CX-2637) von Carla Meninsky, einer der wenigen VCS-Spieleprogrammiererinnen, Maze Craze (CX-2635) von Rick Maurer und Video Checkers (CX-2636) von Carol Shaw.

1982
Mit Doug Neubauers Star Raiders (Modul CX-2660) und dem dazugehörigen Video Touch Pad (Modell CX-21) erscheint eins der komplexeren Spiele für das VCS. In diesem Monat erscheinen beinahe zwei Dutzend neue Spiele für die Konsole.

1983
In Alamogordo, New Mexico, werden zwischen dem 23. und dem 29. September vierzehn Lastwagen voller Restanten und Überproduktionen aus den Atari-Lagern entsorgt, darunter Module für die Konsole 2600 (E.T., aber auch Pac-Man), aber auch Computer, darunter der nicht erschienene 1400 XL, dem im Juli die FCC-Freigabe verwehrt wurde, oder Mindlink-Headsets. Nachdem die Zeitungen über die Entsorgung berichten, wird die Deponie geplündert, was den Deponiebertreiber Browning Ferris Industries dazu veranlasste, das Entsorgte plattzuwalzen. Unterdessen tritt James Morgan die Nachfolge Ray Kassars als CEO bei Atari an und lässt alle laufenden Entwicklungen stoppen und überprüfen. Nintendo bricht daraufhin die ohnehin schleppend laufenden Verhandlungen über ein mögliches Release ihrer in Japan sehr erfolgreichen FAMICOM-Konsole in Amerika unter der Marke Ataris ab. Alpha Beam With Ernie (CX-26103) von Michael Callahan und Preston Stuart erscheint, es ist das erste einer speziell auf Kinder zugeschnittenen Videospiel-Serie für die Konsole 2600. Dazu erscheint auch passend der groß gehaltene Kid's Controller (Modell-Nr. CX-23). Ein weiteres 2600-Spiel von Atari aus diesem Monat ist Krull (Modul CX-2682, Dave Staugas).


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc.
1984
Ataris neuer Vorstand verspricht Investoren bei einem Treffen in San Francisco eine Umsatzsteigerung innerhalb eines Jahres von 500 Millionen Dollar auf 1,2 bis 1,5 Milliarden. Dazu kündigt Jack Tramiel „eine Reihe hochqualitativer Computer“ für das Jahr 1985 an.

1985
Nachdem das Basismodell 520 ST bereits seit Juni erhältlich ist, kommen nun auch die Computer 260 ST, 520 STM und 520 ST+ in den Handel.

1986
Atari Games bringt 720° in die Spielhallen.

1989
Auf der Atarimesse in Düsseldorf wird erstmals der Computer TT 030 vorgestellt, hier noch mit 16 MHz und UNIX als Betriebssystem, dies galt Ende der 1980er noch als Betriebssystem der Zukunft. Von Atari Games wird das Spiel S.T.U.N. Runner veröffentlicht. Für die Konsole 7800 erscheinen die Spiele Jinks (CX-7857) und Xenophobe (CX-7858).

1992
Der seit 1988 schwelende Rechtsstreit zwischen Atari, Atari Games und Nintendo wird vor dem United States Court of Appeals for the Federal Circuit zu Gunsten Nintendo entschieden. Die vorsitzende Richterin erkannte zwar an, dass sich Nintendo mit seinen restriktiven Lizenzbedingungen durchaus marktschädigend verhalten habe, legte Atari Games allerdings zur Last, dass sich deren Rechtsabteilung illegal Entwicklungsunterlagen zum 10NES-Chip besorgt hatte, um der Kontrolle durch Nintendo zu entgehen und ohne deren Prüfung NES-Spiele unter der Marke Tengen auf den Markt bringen zu können. Letztendlich musste Atari Games Schadenersatz an Nintendo zahlen.

1994
Die Handheldkonsole Lynx wird eingestellt. Atari konzentriert sich fortan voll auf die am Markt schwächelnde Spielkonsole Jaguar und kündigt für diese ein Modem an.

1995
Mit Jaguar CD und dem ProController erscheinen die letzten Hardwareprodukte Ataris, beigelegt werden dabei die Spiele Vid Grid (J9078) und Blue Lightning (J9016), eine Demoversion von Myst und die Audio-CD Tempest 2000: The Soundtrack. Außerdem erscheint das Modul Ultra Vortek (J9082). Unterdessen entlässt Jack Tramiel aus Wut über die schlechten Verkaufszahlen die gesamte Jaguar-Entwicklermannschaft. Laufende Entwicklungen wie der Jaguar 2 oder Jaguar Duo finden somit ein abruptes Ende. Der Spielehersteller Ubi Soft bringt derweil Rayman auf den Jaguar. Die Figur sollte eigentlich exklusiv für diese Konsole erscheinen, ähnlich wie Mario für Nintendo und Sonic the Hedgehog für Sega, durch das Einstellen der Plattform kam es jedoch anders.

1997
Activision erwirbt Lizenzen der Spiele Battlezone und Asteroids von Atari Games und beginnt, eigene Portierungen dieser Spiele für aktuelle Systeme zu entwickeln.


Infogrames Entertainment SA (ab 2009: Atari SA)
2004
Infogrames Entertainment bringt die Retrokonsole Atari Flashback in den Handel.

2017
Nach dem Crowdfunding-Projekt AtariBox wird nun auch eine Handheld-Spielkonsole namens Atari Retro angekündigt, diese soll noch im Jahr 2017 erscheinen. Gefertigt werden soll sie vom britischen Onlinehändler Funstock mit Lizenz von Atari.

Letztes Update: 11.9.2017
© 2002-2017 atarimuseum.de