Willkommen im Atarimuseum 

Wie entstand ATARI? Woher kam die Idee für die Mutter aller Spielkonsolen? Wer entwickelte die ersten Atari-Computer? Warum wären NES und AMIGA beinahe Atari-Produkte geworden, wurden dann aber die schärfsten Konkurrenten? Was steckt hinter der Legende von Alamogordo? Ist E.T. wirklich das schlechteste Videospiel aller Zeiten? Und was wurde aus Atari? Diesen und weiteren Fragen will ich hier nachgehen. Natürlich werden auch die Produkte von Pong bis Jaguar 2 und von 800 bis Falcon 040 selbst näher beleuchtet. Und es wird immer wieder Neues zu entdecken geben. Vorbeischauen lohnt sich also.

Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:

Und nun viel Spaß beim Stöbern :-)


 Die letzten drei Neuzugänge

Spielmodul KLAX (Tengen/Atari Games) für das SEGA MasterSystem (17. Juni 2018)

1200XL (Taiwan-Produktion) und 1010 (Chelco-Version), beides originalverpackt (2. Juni 2018)

2600-Spiele: Circus Atari (Atari, CX2630), RealSports Tennis (Atari, CX2680), Video Pinball (Atari, CX2648), Combat (Atari, CX2601) und Donkey Kong (CBS, 4L1701) (31. Mai 2018)


 Was geschah im Juni?

Atari, Inc. & Kee Games, Inc.
1972
Nachdem man erfolglos Produzenten für die Arcadeversion des Fernseh-Tennisspiels gesucht hatte, gründen Nolan Bushnell und Ted Dabney ihre eigene Firma. Dem Staat Kalifornien werden fünf Namen vorgelegt: Syzygy (einen Begriff aus der Astronomie, den sie schon während ihrer Zeit bei Nutting Associates verwendeten), B.D. (abgeleitet von Bushnell & Dabney; dieser wird auf Grund einer befürchteten Verwechslungsgefahr mit dem Werkzeughersteller Black & Decker aus Baltimore abgelehnt) sowie drei Begriffe aus dem japanischen Brettspiel Go (囲碁): Hanne, Sente (先手) und Atari (当たり). Letzterer wird schließlich genehmigt.

1977
Auf der Summer CES in Chicago stellt Atari das Video Computer System und das Arcadespiel Tank II vor.

1980
Missile Command erobert die Spielhallen im Sturm.

1982
Das VCS-Spiel Defender (Modul CX-2609) erscheint.

1983
Auf der Summer CES wird der 1200 XL-Nachfolger 800 XL sowie sein kleinerer Bruder 600 XL, der die Nachfolge des 400 antreten soll, vorgestellt. Ebenso vorgestellt werden die eher professionell ausgerichteten Computermodelle 1400 XL und 1450 XLD sowie weiteres Zubehör, darunter die Diskettenstation 1050. Der bisherige CEO Ray Kassar wird entlassen.

1984
Auf der Summer CES wird erneut der 1450 XLD neben der Spielkonsole 7800 ProSystem vorgestellt. Die Entwicklungstochter Cyan Engineering wird geschlossen. Die Firma Digital Research kauft den DEC VAX-Großrechner von Cyan und beginnt, darauf die Benutzeroberfläche Graphics Environment Manager (kurz: GEM) zu entwickeln. Der Verkauf der Consumersparte Ataris von Warner an Tramel Technologies wird derweil in trockene Tücher gepackt. Amiga zahlt unterdessen den im März erhaltenen Vorschuss plus Zinsen zurück, das Geld dazu hatte die Firma von Ataris Erzrivale Commodore erhalten. Atari hatte kurz zuvor versucht, Amiga vorzuschreiben, an welche Firmen das Projekt Lorraine nicht lizenziert werden dürfe, darunter Commodore, Apple, IBM, Philips und General Electric. Als letztes Arcadespiel der Atari, Inc. erscheint I, Robot.

Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc.
1985
In Westeuropa und Kanada gelangen die ersten Exemplare des neuen Flaggschiff-Computers 520 ST in den Handel, auf der Summer CES in Chicago wird derweil das Modell 260 STD vorgestellt und der 260 ST sowie ein in Zusammenarbeit mit Activenture entwickeltes CD-ROM-Laufwerk angekündigt.

1987
Auf der Summer CES dreht sich diesmal alles um die Atari-Spielkonsolen 2600, 7800 und das noch nicht erschienene XE Game System, satte vierzig neue Spiele sollen auf den Markt kommen. Hartech stellt derweil seine in Lizenz gefertigten Atari-Taschenrechner vor. Atari Games veröffentlicht die Arcadespiele Dragon Spirit und RoadBlasters.

1988
Das lange erwartete und immer wieder verschobene CD-ROM-Laufwerk CDAR 504 kommt in kleinen Stückzahlen in den Handel. Außerdem werden weitere 45 neue Videospiele für 2600 und 7800 angekündigt.

1989
Erst jetzt kommt die Konsole 7800 auch in Westdeutschland und auf den Britischen Inseln in den Handel. Auf der Summer CES wird neben der G-1 Light Gun, einer überarbeiteten Taschenrechner-Palette, und diversen weiteren Spielen für 2600 und 7800 die neue Handheld-Spielkonsole Atari Portable Color Entertainment System vorgestellt, die im Gegensatz zum gerade veröffentlichten Nintendo Game Boy über einen Farbbildschirm verfügt.

1990
Atari Games kündigt den Rückkauf der noch von Namco gehaltenen Anteile (43%) an der Firma an, im Gegenzug soll Namco vollständige Eigentümerschaft über die Tochter Atari Operations erhalten. ThunderJaws kommt in die Spielhallen.

1991
Die Fabriken der Atari Taiwan Manufacturing Company sollen für 60 Millionen Dollar verkauft und die Firma geschlossen werden. Noch immer ist eine neue Fabrik in Israel geplant, bis diese steht, sollen Drittanbieter die Herstellung der Hardware übernehmen. Die Entwicklung der Panther-Konsole wird derweil eingestellt, da man laut Atari-Angaben mit der parallel dazu laufenden Entwicklung des Jaguar bereits bedeutend weiter sei.

1992
Der Vorstand wird von sechs auf fünf Personen verkleinert und die Produktion sämtlicher IBM-kompatibler Hardware mit Ausnahme des Portfolio wird sofort eingestellt. Die Marketing-Maschinerie läuft derweil auf Hochtouren, so findet z.B. beim Taste of Chicago ein Lynx-Highscore-Wettbewerb statt, bei dem Spieler an 125 Lynx-Konsolen mit den Spielen Batman Returns, Hydra sowie den noch nicht erschienenen Titeln Pinball Jam und NFL Football gegeneinander antreten können.

1993
Der Marktstart der Spielkonsole Jaguar wird für den Herbst 1993 angekündigt, ebenso fünf weitere Spieletitel und ein CD-Laufwerk. Ein halbes Jahr nach der Europa-Veröffentlichung erreicht der Falcon 030 nun auch den US-Markt, er wird vorerst in drei Konfigurationen angeboten, die höchste Stufe mit 14 MB RAM und 80 MB-Festplatte soll erst später erscheinen.

1994
Der Jaguar ist in Deutschland und auf den Britischen Inseln erstmals im Handel zu haben, die Spieleauswahl ist mit bislang sechs veröffentlichten Titeln aber eher übersichtlich. Auf der Summer CES wird der Jaguar CD-Aufsatz erneut vorgestellt, eine Veröffentlichung ist aber weiterhin nicht in Sicht.

1995
Gleich 24 neue Spiele werden für den Jaguar angekündigt, acht davon werden jedoch gar nicht und eines erst nach der Auflösung Ataris erscheinen.

1996
Nur noch 22 Angestellte arbeiten für Atari, deren Fusion mit JT Storage (die gerade in JTS Corporation umbenannt wurde) längst beschlossene Sache ist. Atari Games bringt San Francisco Rush in die Spielhallen.


Nachfolgefirmen
2017 – Atari SA
Atari-CEO Fred Chesnais kündigt die AtariBox an, die auf PC-Technologie basieren soll. Bisher (Juni 2018) ist die zwischenzeitlich Atari VCS getaufte Konsole jedoch noch nicht erschienen und soll auch vor 2019 nicht zu haben sein.


Personelles
1994
Der ehemalige Atari Games-CEO Hideyuki Nakajima stirbt am 11. Juni an Lungenkrebs.


Letzte Seitenaktualisierung: 17.6.2018
© 2002-2018 atarimuseum.de