Willkommen im Atarimuseum 


→ Das ATARIMUSEUM kommt nach BERLIN! ←

Das Atarimuseum wird dieses Jahr wieder auf der Classic Computing am 7. und 8. Oktober mit als Aussteller präsent sein. Die CC findet dieses Jahr im Rahmen des Vintage Computer Festivals Berlin im Deutschen Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin, statt.


 Letzte Neuzugänge

CX-2600 A (Video Computer System) (20. April 2017)

VCS-Spiel „Combat“ in der Urversion mit Gatefold-Verpackung (15. April 2017)

Falcon 030 (14 MB RAM, TOS 4.02, Screenblaster II) + Lynx II (10. Februar 2017)



 Was geschah im Mai?

1972
Nolan Bushnell sieht im „The Magnavox Profit Caravan“ am Flughafenhotel Marina in Burlington das Telespiel „Odyssey 100“ und beschließt, es als Arcadeversion zu bauen. Dafür beauftragt er Al Alcorn.

1974
„Tank II“ und „Crossfire“ von Kee Games erscheinen.

1978
Das Gebäude 1262 Borregas Avenue in Sunnyvale wird von den Abteilungen Coin Op und Consumer Engineering bezogen.

1982
Das VCS-Spiel „Yars' Revenge“ von Entwickler Howard Scott Warshaw wird auf den Markt gebracht, es gilt bis heute als eines der besten Spiele für die Konsole.

1983
Das Arcadespiel „Star Wars“ wird veröffentlicht und die Produktion der Computer 400 und 800 samt ihrer Peripheriegeräte wird eingestellt.

1984
Atari 7800 ProSystem Nach mehreren Anläufen ist der Grafikchip GCC-1702B nun fertiggestellt und die Spielkonsole 7800 kann ausgeliefert werden. Shiraz Shivji, Arthur Morgan, John Hoenig und Douglas Renn kündigen bei Commodore und wechseln zur Firma ihres bisherigen Bosses Jack Tramiel, der gerade mit Warner Communications über den Kauf der angeschlagenen Consumer-Sparte Ataris verhandelt.

1988
Jack Tramiel gibt den Posten des CEO an seinen Sohn Sam ab, der auch weiterhin Präsident Ataris bleiben wird. Jack bleibt aber nach wie vor Vorstandsmitglied.

1989
Atari 1040 STE Die Computer 520 STE und 1040 STE werden erstmals ausgeliefert, die Produktion der übrigen kleinen 520 ST-Modelle und des 1040 STF eingestellt. Atari beschließt die Auflösung der erst eineinhalb Jahre zuvor aufgekauften defizitären Elektronikmarkt-Kette The Federated Group.

1991
Atari bestätigt die Gerüchte, wonach an zwei Spielekonsolen namens „Panther“ (32-Bit) und „Jaguar“ (64-Bit) gearbeitet wird.

1992
Nintendo wird vom Vorwurf freigesprochen, sie würden mit ihrer angeblichen Monopolstellung Atari Games schaden, Atari Games kündigt am gleichen an, in Berufung gehen zu wollen.

1994
Ein Jaguar-Hardwareemulator in Form einer Steckkarte für x86-basierte Computer wird angeküdigt, die Entwicklung übernimmt die Firma Sigma Designs.

1995
Jaguar VR wird auf der Electronics Entertainment Expo (3E) vorgestellt.

1999
Der Jaguar wird von Atari Interactive zur offenen Plattform erklärt.

2003
Teile des franko-amerikanischen Spielepublishers Infogrames benennt sich in Atari, Inc. um.

2009
Atari Auch die Dachgesellschaft Infogrames SA ändert nun ihren Namen in Atari SA und zieht sich zeitgleich vom europäischen Markt zurück. Atari SA konzentriert sich künfigt auf den nordamerikanischen Onlinemarkt, Atari Europe wird von Namco Bandai Games aufgekauft und umbenannt.

Letztes Update: 1.5.2017
© 2002-2017 atarimuseum.de