< Bundesfestung Ulm: Die Courtine zum Kienlesberg (Werk VIII)
Obere Stadtfront – Werk VIII 
Die Courtine zum Kienlesberg 
Werk VIII: Courtine zum Kienlesberg
Lage
Blau: ca. Begrenzung, rot: erhaltene Bauwerke, grün: erhaltene Erdwerke
Erbaut 1843 bis 1855
ErbauerOLt von Schleenstein
Flagge Hessen-Kassel Kfsm. Hessen-Kassel
Adresse
Lage48,40412° nördl. Breite
9,97860° östl. Länge
Mannstärke43
ArtVerbindungslinie
ZweckVerteidigung des Blautals und des Ravelin VII

später mit Bahntor als Zugangskontrolle
Benachbarte WerkeContregarde IX im Norden

Courtine VI im Süden

Lage und heutige Nutzung
Die Courtine schloss am Blaubeurer Tor direkt an die Courtine VI an und verlief unter der heutigen Wallstraßenbrücke bis zur Ausfahrt Wohngebiet Eselsberg. Das Gelände ist vollständig überbaut.

Aufbau des Werks
Das Werk bestand nur aus einem Wall mit einer wellenförmigen Brustwehr, auf die zwei Geschütze zur Verteidigung von Werk VII gestellt werden konnten, direkt darunter einer Tenaille (ebenfalls zum Beschuss des Ravelins), einem nassen Graben und der Escarpenmauer. 1867 wurde am nördlichen Abschluss im Wall das Bahntor der Donautalbahn Donaueschingen – Ulm eingebaut.

Baugeschichte und Erhaltungszustand
Das Werk wurde ab 1903 vollständig abgetragen, lediglich ein Rest des Walls blieb als Rampe für die erste Wallstraßenbrücke erhalten. Nach der Zerstörung der Brücke im Zweiten Weltkrieg wurde der Wallrest beim Neubau des Blaubeurer-Tor-Rings und der Bundesstraße in den 1960er Jahren ebenfalls abgetragen.

Militärische Nutzung
Das Werk diente ausschließlich der Verbindung der Mittelbastion (als Verlängerung der Courtine VI) mit der Kienlesbergbastion und war nicht ständig belegt.

Bilder


Die Courtine beim Abbruch im Jahr 1908, im Vordergrund das Bahntor

Letzte Bearbeitung: 9. Januar 2016