Werk 12: Das Vorwerk Schwaighofen


Das Reduit

Lage und heutige Nutzung
Das Vorwerk – so wurden auf der bayerischen Seite die Forts genannt – liegt etwas versteckt zwischen den Straßen Im Starkfeld, Reuttier Straße, Finninger Straße und Vorwerkstraße. Das Reduit und die Caponnieren wurden um 1960 aufgestockt und zu Sozialwohnungen umgebaut, das Festungswerk selbst ist verschlossen.

Festungsteile in der Umgebung
Werke der Bundesfestung
Courtine 2 mit Bahntor (400 m nordwestlich)
Bastion 3 mit Kriegspulvermagazin I (200 m westlich)
Vorwerk 11 (1,1 km östlich, nicht gebaut)

Sonstige Festungsteile
Nebenartilleriedepot (1,1 km östlich)

Aufbau und Baugeschichte des Werks
Das Vorwerk wurde zwischen 1850 und 1853 unter den Oberleutnants Belleville und Kollmann erbaut und konnte bis zu 231 Soldaten aufnehmen. Den Namen erhielt es vom 1316 aufgegebenen Dorf Schwaighofen. Es besteht aus einem Reduit, dessen Enden wie Caponnieren in die Kehlseite hineinragen, einer rundumlaufenden Escarpe mit Caponnieren an den Schulterpunkten, einem, zweiseitigen Wall mit einer Bonnetbatterie im Saillant, einem trockenen Graben und dem Glacis. Die Spitze hätte nach den ursprünglichen Planungen nach Süden zeigen sollen, nachdem die Offenhausener Vorwerke 10 und 11 jedoch gestrichen wurden, musste das Werk gegen Osten gedreht werden. Die Bonnetbatterie wurde 1880 abgetragen, dafür erhielt der Wall zwei Hohltraversen. Um 1960 wurden das Reduit und die Caponnieren zu Wohnungen umgebaut, das Werk wurde somit stark entstellt. Dieser Zustand dauert bis heute an, Teile des Glacis und des Grabens sind mittlerweile verschwunden. Derzeit wird die rechte Hohltraverse saniert.

Denkmalschutz und Eigentümer
Das Vorwerk steht seit dem 25. Juni 1973 unter Denkmalschutz und gehört der Stadt Neu-Ulm (Innenhof, Hohltraversen, Magazine, Escarpe und Graben) bzw. ist in privater Hand (Caponnieren, Reduit).


Weitere Bilder

Werkstor Rechte Kehlseite Rostiges Tor der rechten Hohltraverse
Reduit vom Wall aus gesehen Linke Hohltraverse

Letzte Bearbeitung: 20. März 2013