<< Bundesfestung Ulm: Die Courtine zur Wilhelmsburg (Werk XI)
Westliche Bergfront – Werk XI 
Die Courtine zur Wilhelmsburg 
Werk XI: Courtine zur Wilhelmsburg
Lage
Blau: ca. Begrenzung, rot: erhaltene Bauwerke, grün: erhaltene Erdwerke
Erbaut 1843 bis 1852
ErbauerOLt von Hügel
Flagge Württemberg Kgr. Württemberg
Adresse
Lage48,40977° nördl. Breite
9,98086° östl. Länge
Mannstärke30
ArtVerbindungslinie
ZweckVerteidigung in Richtung Lehrer Tal
Benachbarte WerkeWilhelmsburg im Norden

Kienlesbergbastion im Süden

Lage und heutige Nutzung
Die Courtine liegt am Anstieg des Michelsberg entlang des Ruhetals und der Straße „Beim Alten Fritz“ zwischen der Kienlesbergbastion und der Wilhelmsburg. Das Gelände ist frei zugänglich, nur die Bonnetkasematte, das Kriegspulvermagazin und die Mörserbatterie sind verschlossen.

Aufbau des Werks
Die Courtine besteht aus Wall, Escarpe, trockenem Graben mit gemauerter Contrescarpe, Glacis, einer Bonnetkasematte und einer Wurfbatterie im Saillant. Oberhalb des Saillants wurden drei Geschützstellungen aufgeschüttet und darunter im Wall ein Pulvermagazin eingerichtet. An der Wallstraße steht zudem ein Wallmeisterhaus, am linken Werksende ein Kriegspulvermagazin mit einem Fassungsvermögen von 1200 Zentnern Schwarzpulver.

Baugeschichte und Erhaltungszustand
Das Werk ist bis heute nahezu vollständig erhalten, nur an der Bonnetkasematte wurde in den 1990ern ein Durchbruch geschaffen und ein Fußgängersteg über den Graben gelegt, außerdem wurde der mittlerweile zugewachsene Graben freigelegt und die Escarpe mit einem neuen Dach versehen. Bereits in den 1980ern stürzte ein Teil des Luftgangs um das Kriegspulvermagazin ein, die östliche Erdbedeckung wurde bereits vorher abgetragen.

Nutzungsgeschichte
Die Courtine diente ausschließlich der Verbindung der Kienlesbergbastion mit der Wilhelmsburg und wurde daher auch nicht ständig belegt.

Bilder
Mörserbatterie (links) und Bonnetkasematte (rechts) Poterne zur Bonnetkasematte Graben und Escarpe in Richtung Süden, links der Brücke die Bonnetkasenatte
Im Inneren der Mörserbatterie Blick zur Wilhelmsburg Escarpe
Rondengang Tor zum Graben im Anschluss zur Wilhelmsburg Im Kriegspulvermagazin

Letzte Bearbeitung: 9. Januar 2016